Auszeit auf dem spanischen Jakobsweg 26. Oktober - 2. November 2019

von Leon über das Cruz de Ferro nach Ponferrada


Wir fliegen individuell nach Oviedo an der Nordküste Spaniens, treffen uns dort am Abend und übernachten. Am nächsten Tag nehmen wir einen Bus nach Leon, der alten, eindrucksvollen Königsstadt am Jakobsweg und beginnen unserer Pilgerreise in Puente Villarente.

Der Weg führt uns über Astorga über die Montes de Leon bis nach Ponferrada. Nach gut 100 km nehmen wir von dort wieder den Bus nach Oviedo und fliegen individuell nach Hause.

Die Strecke von Leon nach Ponferrada gehört zu den schönsten und abwechslungsreichsten Teilen des spanischen Jakobsweges. Nach zwei Tagen Wanderung in der Ebene von Dorf zu Dorf erreichen wir Astorga, eine alte Bischofsstadt und berühmt für seine vorzügliche Schokolade.

Danach geht es leicht bergauf in die Montes de Leon, einer Hochebene mit vielen Schafen, einer kargen, ursprünglichen Landschaft und tollen Ausblicken. Nach dem Cruz de Ferro wandern wir wieder sanft abwärts in die alte Templerstadt Ponferrada mit seiner stolzen, mittelalterlichen Burg.

Eine Übersicht zu den Preisen und Fakten findest du hier.

‚Loslassen‘

Das Cruz de Ferro ist einer der schlichtesten, aber eindrücklichsten Stellen am Jakobsweg.

Aus einem großen Steinhaufen ragt ein langer, schlanker Eichenpfahl mit einem kleinen Eisenkreuz.

Das Gebet des Cruz de Ferro lautet: ‚Herr, möge dieser Stein, Symbol für mein Bemühen auf meiner Pilgerschaft, den ich zu Füßen des Kreuzes des Erlösers niederlege, dereinst, wenn über die Taten meines Lebens gerichtet wird, die Waagschale zugunsten meiner guten Taten senken. So möge es sein.‘

Seit Jahrhunderten nehmen Pilger einen Stein von zuhause mit und legen ihn am Cruz de Ferro ab als Ritual des Loslassens einer Seelenlast.